Trash the dress – Roman und Britta

Das macht auch nicht jedes Brautpaar, ins Wasser gehen! Die Beiden wollten Bilder in „groß“ haben um sie sich ins neu gebaute Haus zu hängen. Nun lief der Hochzeitstag alles andere als normal. Das Münsterland hatte ein Jahrhundert Hochwasser. Auch hier in Ochtrup Langenhorst, wo die Trauung stattfand, stand alles unter Wasser. Bilder wurden gemacht so gut es ging.

Ich war damals als Gast eingeladen und weiß noch genau, wie schwierig es war, überhaupt zur Kirche zu kommen. Mit dem Boot wäre das Beste gewesen.

Nun ja, sie wollten also Bilder mit Drama und gerne auch im Trash the dress Stil. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten, da wir uns durch ein Shooting nach der Hochzeit ganz auf die Bildideen konzentrieren konnten.

Beide sind aktiv in der Feuerwehr. Este Bildideen waren: Shooting im abgebrannten Hause oder so. Das war dann alles auch zu makaber. Dann meldeten die Beiden sich mit dem Wunsch, Holz klein machen zu wollen im Wald und Kettensäge. Das machten wir. Zum Schluss hatten wir einen Haufen Bilder aber so richtig fertig waren wir nicht. Beide hatten noch den unausgesprochenen Wunsch was mit Wasser machen zu wollen. Ich konnte es ihnen anmerken. Besonders ihm, er wollte immer Seenotretter werden oder mindestens Kapitän. Da musste noch was passieren.

Wir beschlossen doch noch zum See zu fahren und warteten bei Grillfleisch und ein Glas Bier die Sonne ab. Passend zum Sonnenuntergang waren wir da. Es war kalt. Im Wasser noch kälter. Bäm, fertig! Da ist es, das Bild, was im Kopf des Brautpaares war. Jetzt waren wir fertig. Ein Bild mit Bedeutung hängt heute im Wohnzimmer der Beiden.