Sony a9 Serienauslösung und gleichzeitigem Eye-AF im Vergleich zur Sony a7-3

Dies soll kein wissenschaftlicher Bericht werden, sondern nur das festhalten und zeigen, was ich mit den beiden Sonys erlebt habe. Die a7-3 wird oft als kleine Schwester der a9 genannt. Ja, das könnte man meinen, wenn man sich so die Funktionslisten und die Datenblätter anschaut. Ich habe das auch gedacht! Nun habe ich beide Kameras bei mir und muss feststellen, es gibt doch größere Unterschiede als nur fehlende Einstellräder.

Die sony a7-3 ist eine kleine Schwester der a9, aber sie kann noch nicht laufen. 😉 Sie macht knackscharfe Bilder, der AF sitzt! Das funktioniert gut bei Einzelbildauslösung. Dabei ist es egal, ob sich das Motiv oder das Auge als AF Ziel (bei Eye-AF) bewegt oder nicht. Kommt die Serienauslösung ins Spiel, sieht die Sache anders aus:

Hier die Sony a7-3 (oder auch a3iii) bei Serienauslösung und gleichzeitigem Eye-AF.

Hier nun eine Übersicht wie oft sie die Augen getroffen hat:

a7-3-af-ubersicht

ROT = AF nicht auf den Augen, Fehlfokus         GRAU = AF sitzt auf den Augen, AF trifft

 

Ich habe das gleiche Setup mit der a9 gemacht. Sie kommt dort wesentlich besser klar.

Hier die Sony a9 bei Serienauslösung und gleichzeitigem Eye-AF.

Auch hier eine Übersicht wie oft sie die Augen getroffen hat:

a9-af-ubersicht

ROT = AF nicht auf den Augen, Fehlfokus         GRAU = AF sitzt auf den Augen, AF trifft

In Zahlen:

a9-a7-3-in-zahlen-v3

 

Wenn die a7-3 fokusiert, ist der Eye-AF immer auf dem Punkt. Beim Auge. Auch bei sich bewegenden Menschen. Sobal nun ausgelost wird, ist das erste Bild der Serienauslösung fokustechnisch auf den Punkt (Auge). Danach läuft der Eye-AF irgendwie dem Motiv hinterher. Als würde die a7-3 das Auge nicht so schnell finden. Hat sie es gefunden, muss der AF nachgeführt werden. Auch das braucht Zeit und Rechenleistung. Ist das nicht passend schnell genug, gibts Fehlfokus.

Ich deke genau das alles kann  die a9 schneller. Der AF der a9 wird 60 mal in der Sekunde berechnet. Bei der a7-3 wird man da nicht so richtig schlau. (Da heißt es „doppelt so schnell wie der Vorgänger“… beim Vorgänger sind aber auch keine genauen Zahlen genannt) Die a9 fühlt sich performanter an. Sie hat keinen Blackout im Sucher oder auf dem Display. Der AF sitzt schneller. Ich denke, da ist der große „AF-Unterschied“ ,der erst auf dem zweiten Blick sichtbar wird.

Update1: Die FPS sind vom Glas abhängig. Es gibt Objektive mit denen 20FSP im AF-C möglich sind und welche die laut Sony mit 15FPS im AF-C arbeiten. Das von mir verwendete Sony Zeiss 55 F1.8 ermöglicht 15 FPS. Siehe hier: http://support.d-imaging.sony.co.jp/www/support/ilc/products/ilce9/continuousshooting/en/index.html?id=spt

Update2 – klick